Vaterlandsverräter

Wow – das war ein sehr eindrücklicher Abschluss der (leider nur 2,5 ) Berlinale-Tage.

Denn in Vaterlandsverräter wird das Thema Stasi sehr widersprüchlich und diskussionswürdig dargestellt. Die Dokumentation über die Schriftsteller Paul Gratzik zeigt Opfer und Täter in einem. Sehr spannend wurde es dann in der anschliessenden Q&A mit dem anwesenden Paul Gratzik und der Regisseurin – inklusive lauter Zwischenrufen von Stasi-Opfern aus der Vergangenheit. Die Regisseurin sieht aber auch darin den Sinn des Filmes: diese Diskussionen zu führen und das Thema irgendwann verarbeiten zu können. Der eine oder die andere im Filmsaal hat das auf jeden Fall noch nicht getan.

Also kein Film für einen lauschigen Abend auf der Couch aber ein Film über ein Stück deutscher Geschichte. In Kombination mit „Das Leben der anderen“ vielleicht eine prima Kombination für Geschichts- oder Deutschlehrer unter uns …

 

Werbung